DSGVO

Polizei warnt vor DSGVO-Spam und Phishing

Den meisten wird es in der letzten Woche so ergangen sein: Das Postfach läuft voll mit Mails zur neuen Datenschutzgrundverordnung. Neben den teilweise wahrscheinlich unnötigen Newsletterbestätigungen versuchen auch Betrüger die Gunst der Stunde zu nutzen.

Die Polizei warnt auf ihrem Präventionsprotal vor eingehenden Mails, welche angeblich im Zusammenhang mit der Datenschutzgrundverordnung stehen. Neben den zahlreichen Aufforderungen Newsletteranmeldungen erneut zu bestätigen und Hinweisen auf eine neue Datenschutzerklärung, versuchen auch Betrüger mit dieser Masche an persönliche Daten zu kommen. Sie verschicken dazu Phishingmails und hoffen auf die Unaufmerksamkeit der Benutzer.

Der Carsharing-Anbieter Drive Now hat deshalb laut Golem.de eine konkrete Warnung an Kunden herausgegeben.  Sie lautet wie folgt:

Betreff: Wichtige Informationen zu deinem DriveNow-Account!
Auch im Namen von DriveNow wurden jüngst Phishing-E-Mails versendet, die nicht von DriveNow stammen.

DriveNow fordert die Kunden daher auf, Mails mit Betreffen wie „DSGVO Legitimierung erforderlich“ zu ignorieren und den Aufforderungen keinesfalls nachzukommen. Das Unternehmen würde zudem grundsätzliche keine vertraulichen Kundendaten über Kanäle wie E-Mail abfragen, da diese ungeschützt sind.

Seit einigen Monaten sind solche Mails in unterschiedlichen Formen unterwegs. Auch die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Phishingmails an Amazon-Kunden und Inhaber von Amazon-Verkäuferkonten.

Sind die aktuellen Newsletterbestätigungen überhaupt notwendig?

Dieses Thema ist unter Experten umstritten. Eine einheitliche Meinung, ob die vielen Bestätigungen wirklich notwendig sind, gibt es nicht. Sollte ein Anbieter vor Inkrafttreten der DSGVO bereits seine Newsletter mit einer Double-Opt-In Anmeldung betrieben haben, dürfte eine erneute Bestätigung unnötig sein. Vorausgesetzt die Anmeldung wurde entsprechend dokumentiert. Im Zuge der Rechtsunsicherheit der DSGVO wollen sich jedoch viele Anbieter nicht auf dieses dünne Eis begeben.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.